Buchvorstellung und Diskussion

Entprofessionalisieren wir uns!

Ein kritisches Wörterbuch über die Sprache in Pflege und sozialer Arbeit

Buchvorstellung und Diskussion mit den Herausgebern
Dr. Charlotte Jurk und Prof. Dr. Reimer Gronemeyer

Plastikwörter aus der industriellen Produktion überrollen uns. Dieser Neusprech markiert und begleitet die zunehmende „Professionalisierung“ von Pflege und sozialer Arbeit. Doch unter dem Vorwand der Optimierung wird tatsächlich die brutale Verdinglichung mitmenschlicher Zuwendung betrieben.

Veranstaltung am 24.01.2018, 19 Uhr
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108
44804 Bochum, Raum 6

VERANSTALTER
Impatientia e.V./Genarchiv, Wandastr. 9, 45136 Essen
in Kooperation mit dem Bahnhof Langendreer e.V.

“Entprofessionalisieren wir uns!”

Reimer Gronemeyer / Charlotte Jurk (Hg.)
Entprofessionalisieren wir uns!
Ein kritisches Wörterbuch über die Sprache in Pflege und sozialer Arbeit
260 Seiten, kart., 29,99 €
2017 Transcript Verlag, Bielefeld
ISBN 978-3-8376-3554-6

Plastikwörter aus der industriellen Produktion überrollen uns. Dieser Neusprech markiert und begleitet die zunehmende »Professionalisierung« von Pflege und sozialer Arbeit. Doch unter dem Vorwand der Optimierung wird tatsächlich die brutale Verdinglichung mitmenschlicher Zuwendung betrieben.
Die Beiträger_innen plädieren für einen radikalen Kurswechsel und fordern eine Entprofessionalisierung im sozialen Bereich, die sie jedoch nicht als konkretes Programm verstehen. Vielmehr ermutigen sie dazu, sich des Korsetts der Effizienz zu entledigen und sich auf Warmherzigkeit und Großherzigkeit zu besinnen, die ein unverbildetes Können ausmachen.

In dem Buch enthalten ist ein Text von Beate Zimmermann zum Thema Leitlinien, den Sie hier nachlesen können.